IBOGA - traditionelle Pflanzenmedizin aus Afrika

Montag, 6. November 2017, 18:15 - 19:45, Universität Zürich, KOL-F-118

Alex Eudaimon, Buchautor


In der westlichen Welt weitgehend unbekannt, wird die Wurzelrinde des Tabernanthe-Iboga-Strauchs in West-Äquatorial-Afrika seit langem als Arzneimittel in Initiationsritualen verwendet. Zudem weist Ibogain eine stark suchtunterbindende Wirkung auf: Es bewirkt eine Art "Reboot" im Gehirn und hilft so den Konsum von Heroin, Kokain, Methamphetamin, Alkohol und Nikotin zu sistieren. Der Vortrag vermittelt einen Überblick über die Geschichte des Iboga sowie über den aktuellen pharmakologischen, botanischen und chemischen Erkenntnisstand sowie potenzielle therapeutische Anwendungen.