FRONTIERS IN PSYCHEDELIC SCIENCE

This transdisciplinary seminar brings together experts from different fields such as neuroscience, psychology & psychotherapy, philosophy and consciousness research to advance the critical dialogue about recent developments and future directions in psychedelic research.

Public lectures by invited speakers will be complemented by plenary discussions.

This seminar is hosted by the Reconnect Foundation in collaboration with Studentisches Forum für Psychoanalyse at the University of Zurich.

To receive updates, subscribe for our newsletter.


Trauma im Erleben des Individuums und der Gesellschaft: Welche Interaktionen gibt es und was bedeutet dies in Bezug auf die Anwendung der psychedelischen Erfahrung in der Traumatherapie?

Monday, January 20, 18:30 - 19:45, University of Zurich, KOL-F-118

Dr. med. Ansgar Rougemont-Bücking
Psychiater, EMDR Therapeut, Universität Fribourg

Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Veränderungen in der Neurobiologie des Gehirns und im Bindungserleben einer Person, die unter einer Traumafolgestörung leidet. Eine besondere Bedeutung hat hierbei das Phänomen der traumatischen Dissoziation; diese findet sich nicht nur auf individueller Ebene, sondern auch auf der Ebene der Gesellschaft. Vor diesem Verständnis kann die psychedelische Erfahrung als ein Werkzeug zur Erzeugung von «Co-consciousness» verstanden werden, durch das die traumatische Dissoziation mithilfe eines holistischen Bewusstwerdens integriert werden kann. Hierbei ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Integration ein fortlaufender dynamischer Prozess ist, der sowohl im Erleben des Individuums als auch im Erleben des Kollektivs stattfindet. Aus diesem Grund können präventive oder therapeutische Massnahmen nur im Zusammenspiel zwischen individuellen und gesellschaftlichen Prozessen erfolgreich sein. Die psychedelische Bewegung in Forschung und Medizin muss daher ein besonderes Augenmerk auf diese wechselseitigen Beeinflussungen legen. Dies gerade auch dann, wenn es darum geht zu betrachten, in welcher Form die psychedelische Erfahrung entweder als Agens oder als Objekt von transformativen Prozessen Gestalt annehmen kann.

Ansgar Rougemont-Bücking, Dr. med., ist Psychiater, EMDR Therapeut, Spezialist für Suchterkrankungen und Forscher im Bereich der stressbedingten psychiatrischen Störungen. Er arbeitet in seiner Praxis in Vevey, sowie an der Universität Freiburg (Schweiz), wo er ein Forschungsprojekt zur Erfassung der neurophysiologischen Reaktivität bei Personen, die unter berufsbedingtem Stress leiden, durchführt.