Ritual als Therapie: Perspektiven der Transformation


Rituale sind uralte Heilmethoden, die archaische Kräfte in unserer Psyche mobilisieren und dadurch Transformation ermöglichen. Im Ritual wird der Mensch ganzheitlich angesprochen: Sein Leiden wird nicht nur als reines Naturgeschehen behandelt, sondern in einen universellen Bedeutungszusammenhang gestellt. Auch die Psychotherapie hat das Ritual als effektive Interventionsform wiederentdeckt. Zudem wird das Potenzial aussergewöhnlicher Bewusstseinszustände wie Trance, Ekstase, psychedelischem Rausch oder mystischer Erfahrungen zur visionären Umstrukturierung des eigenen Selbst und seiner Beziehung zur Umwelt wieder vermehrt wissenschaftlich erforscht.


Ritualkongress 2016: Spannungsfeld Schamanismus, Kirche und Psychiatrie


Der Ritualkongress 2016 widmet sich der professionellen Ritualarbeit im Spannungsfeld des Schamanismus, der Kirche und der Psychiatrie. Diese drei Disziplinen stehen nicht nur historisch in einer engen Verwandtschaftsbeziehung, sondern sie setzen auch Rituale als Mittel ein, um mit Menschen zu arbeiten. Am Ritualkongress 2016 werden diese unterschiedlichen Perspektiven – vertreten durch ausgewiesene Experten/innen auf dem jeweiligen Feld – vorgestellt, Parallelen und Differenzen diskutiert und Visionen für eine interdisziplinäre Ritualarbeit entworfen.

www.ritualkongress.ch | 13.-14. Februar 2016 | Haus Säntisthur


Photo courtesy of XOLOX